DLK 23-12 Baubericht

Drehleiter mit Korb DLK 23-12
MB 1422 F / 42 Metz
Baujahr: 1985

Parallel zum 24/50 widme ich mich der DLK, deren weiterbau ebenfalls etwa 20 Jahre ruhte.

Basis sind inzwischen drei Herpa Drehleitern, deren Proportionen ohnehin nicht stimmen.

Bauphase Dlk 23/12

Bauphase Dlk 23/12 Basis Herpa

Den Podiumsaufbau und die gesteckten Seitenteile hatte ich gekürzt, etwas gesägt, nachgefeilt und mit einigen Sheets zum neuen Aussehen verholfen.

Hubstempel ca. 1992 eingebaut

Hubstempel ca. 1992 eingebaut

Das Herpa- Drehgestell verschönerte ich damals mit recht filigranen Hubstempeln ebenfalls aus der Bastelkiste, denen allerdings der Zahn der Zeit und mein Faible für Zweikomponentenkleber zusetzten. Sie entstanden nun versuchsweise im Selbstbau, wobei  Polystyrol sehr weich ist und Öfteren Belastungen wohl nicht lange standhält. Bei diesem Maßstab ist Messing oder Alu sicher die bessere Wahl.

 

Angestückeltes Teil

Angestückeltes Teil

Die  Riffelblechplatte aus der Bastelkiste  war  zu kurz und das angeflickte Teil vorne sah nicht gut aus.

Leiterstuhl alt und neu

Leiterstuhl alt und neu

Da mich viele andere Details meiner früheren Anfänger- Baukunst nicht überzeugten, entsteht das Modell praktisch ein drittes mal.

Der neue Leiterstuhl musste wieder kleinere Änderungen über sich ergehen lassen. Von Haus aus schon zu breit, wurde er durch meine Auf Doppelung noch breiter.
Die Leiterbreite beträgt beim Original einen Meter – die Maßstäbliche Umsetzung der Herpa- Leiter stimmt also in etwa. Um die beiden Hydraulikzylinder zum Terrainausgleich des Leiterpaketes vorbildgerecht anzubringen, musste ich nun den Leiterstuhl und die Lafette in der Breite verringern.

Seitenansicht

Seitenansicht

Jetzt bekommt die Podiumsabdeckung  auch einzelne Platten, wie beim original eben. Das Podium selbst wird  nun komplett Scratch und in völlig anderer Vorgehensweise gebaut.

Podiumsabdeckung

Podiumsabdeckung

Das bereits fertige zurechtgeschnitzte Fahrgestell tauschte ich kürzlich gegen ein neueres vom Herpa- Modell mit SK- Fahrerhaus und kürzte es auf den Richtigen Radstand.

Es wird allerdings nochmals durch ein Preiser Strassenfahrgestell ersetzt, dessen Detailtreue grösser ist. Das alte Fahrerhaus behalte ich bei, da es dem Original entspricht.

Für die Waagrecht- Senkrecht Abstützung waren ursprünglich Teile aus einem Bausatz vorgesehen. Nur passen Optik und die Originalgetreue Anbringung nicht. Das habe ich mittels eines Aufbaurahmens gelöst und kann nun die Abstützhydraulik – die wiederum eine Eigenkonstruktion aus Messing- Profilen wird, wie beim original realisieren.

 

An dieser Stelle noch einen herzlichen Dank an die FFW Oberschleißheim, die es mir bei einem Besuch ermöglichten von ihrer extra für mich aufgestellten DLK weitere Detailfotos und Maßskizzen anzufertigen.

 

<< zurück